Klassik_News_05.05.20
Gstaad Menuhin Festival & Academy – Opfer des Virus

Gstaad Menuhin Festival & Academy – Opfer des Virus

Das „Corona“-Virus ist offensichtlich kein Freund klassischer Musik oder generell von kulturellen Veranstaltungen. Jedenfalls hat es dafür gesorgt, dass eine altehrwürdige Institution - das Gstaad Menuhin Festival & Academy - zum ersten Mal in seiner 64jährigen Geschichte abgesagt werden musste.
Dabei hätte alles so schön werden können für die Freunde anspruchsvoller Klänge: Nach „Paris“ lautete das Motto des Festivals, das vom 17. Juli - 6. September hätte stattfinden sollen, so schlicht wie verheißungsvoll „Wien“. Die klingenden Gastspiele in den großen Musikhauptstädten Europas sollten in den luftigen Höhen des Saanenlands fortgesetzt werden.
Aus, vorbei. Der Schweizer Bundesrat hat am 29. April die Durchführung von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern bis Ende August dieses Jahres verboten. Durch jene Vorgabe können die Konzerte im Festival-Zelt von Gstaad nicht stattfinden, ebenfalls sämtliche anderen Konzerte im Rahmen dieses Events nicht.
Das gesamte Festival-Team hatte bis vor kurzem gehofft, die magischen Momente dieser einzigartigen Veranstaltungen mit möglichst vielen Begeisterten teilen zu können. Doch „Corona“ spielt nicht mit. Schweren Herzens hat sich der Künstlerische Leiter Christoph Müller dazu entschlossen, sämtliche Veranstaltungen im Rahmen von „Wien“ in den Sommer 2022 zu verlegen. Gespräche mit Musikerinnen und Musikern laufen bereits. Für das Thema und die Daten der Ausgabe im Sommer 2021 wird man in diesem Herbst kommunizieren.
Bereits gebuchte Eintrittskarten für 2020 werden rückerstattet Ticketbesitzer werden dieser Tage direkt vom Festivalbüro kontaktiert. Des Weiteren stehen Informationen sowie ein Rückerstattungsformular auf www.gstaadmenuhinfestival.ch zur Verfügung. Michael Fuchs-Gamböck

Bildcredit: © Destination Gstaad_Melanie Uhkoetter
Zu den Klassik_News
tonart Ausgabe Sommer 2020/2

Magazin lesen