Pop_News_24.11.21
Mandoki Soulmates – Audiovisuelles Gesamtkunstwerk

Mandoki Soulmates – Audiovisuelles Gesamtkunstwerk

Der erfolgreiche Produzent Leslie Mandoki trommelte für sein neues, aufwändiges audiovisuelles Musikprojekt „Utopia For Realists – Hungarian Pictures“ einmal mehr seine seit 1991 bestehende Allstar-Band Mandoki Soulmates zusammen.
 
Für „Utopia For Realists – Hungarian Pictures“ versammelte Leslie Mandoki u. a. Rock-Koryphäen wie Ian Anderson (Jethro Tull), John Helliwell (Supertramp), Chris Thompson (Manfred Mann’s Earth Band), Bobby Kimball (Toto), Jesse Siebenberg (Supertramp), David Clayton Thomas (Blood Sweat & Tears) und Jazz-Asse wie Al Di Meola, Randy Brecker, Bill Evans, Till Brönner, Mike Stern, Richard Bona, Cory Henry. Dazu zählen auch die verstorbenen Rockhelden Jack Bruce (Cream) und Jon Lord (Deep Purple), der nicht auf der Endproduktion zu hören ist. Er entwickelte aber mit Leslie Mandoki und Greg Lake (Emerson, Lake and Palmer) bereits 2004 die Idee zu dem Projekt mit.
Mit diesem Musikkollektiv produzierte Mandoki ein Visual-Album, bestehend aus einer Blu-Ray-Disc und einer Audio-CD. Die Blu-Ray-Disc enthält ein Live-Konzert, das aus Anlass des 30. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer in der Hauptstadt stattfand. Dazu kommt eine „Behind The Scenes“-Dokumentation über die Produktion im Studio und live.
Auf der Musik-CD sind die Studioaufnahmen der von Mandoki komponierten Songs zu hören, bei denen die Prog-Rock-Suite eingespielt wurde, die dem Projekt den Namen gab. Deren Musik bietet eine Verschmelzung von Rock und Jazz sowie Weltmusik- und Klassikeinflüssen. Insgesamt erinnern die experimentellen, aber eingängig produzierten Prog-Rock-Stücke an Bands wie Yes, Emerson, Lake and Palmer oder die frühen Genesis. In deren Zentrum steht neben kürzeren Songs die abwechslungsreiche 27-minütige Stil-Collage „Transylvanian Dances“, die vom bekannten ungarischen Komponisten Béla Bartók inspiriert wurde.
Ein lohnender Genuss, was auch für den Konzertfilm auf der Blu-Ray-Disc gilt. Bei dem verbanden die Soulmates die Suite-Songs mit Landschaftsaufnahmen aus Ungarn und animierten Gemälden zu einem audiovisuellen Gesamtkunstwerk.
Das erzählt eine Flüchtlingsgeschichte, die auf Mandokis eigenen Lebenslauf hinweist. Er floh vor 46 Jahren aus der ungarischen Diktatur nach Deutschland. Dieses Thema steht aber nicht im Vordergrund, sondern das Hör- und Seherlebnis. Dennoch soll das Projekt wie die Soulmates generell eine Botschaft vermitteln, die Mandoki wichtig ist: Die Menschen sollten angesichts weltweiter Probleme zusammenhalten – durch Grenzüberwindungen.
Wie die gelingen, zeigt die Soulmates-Fusion aus Musikern und Stilen unterschiedlicher Herkunft und ihr empfehlenswertes Werk „Utopia For Realists – Hungarian Pictures“. Thorsten Schatz
 
 
 
 
Das Album ist in drei unterschiedlichen Editionen bei Sony/InsideOutMusic erschienen:
als BluRay mit Audio-CD und umfangreichem Booklet,
als Audio-CD im Jewelcase mit reduziertem Booklet,
als Vinyl mit reduziertem Booklet.
 
Die „Mandoki Soulmates“ sind 2022 mit „Utopia For Realists – Hungarian Pictures“ live zu erleben:
am 5. November im „Admiralspalast-Theater“, Berlin,
am 6. November im „Circus Krone“, München,
am 7. November in der „Laeiszhalle“, Hamburg.
 
Bild © Leslie Mandoki
Zu den Pop_News
tonart Ausgabe Herbst 2021/3

Magazin lesen