Entertainment_News_15.11.13
Loriot zum 90. Geburtstag

Loriot zum 90. Geburtstag

Sein Markenzeichen war der Vogel Pirol, der das Wappen seiner Familie zierte und auf französisch „Loriot“ heißt. Loriot studierte zunächst Malerei und Grafik, doch als feinsinniger Beobachter machte er sich mit seinen Knollennasenmännchen schon bald einen Namen. Dabei stellte sein Humor nie einen Angriff dar. Loriot setzte stattdessen auf Subtilität. "Wer glaubt, Humor bestehe darin, sich über andere Leute lustig zu machen, hat nichts verstanden", sagte er einmal. Vicco von Bülow bezeichnete sich selbst immer als einen Preußen. "Einen Preußen, wie Gott ihn träumt" nannte ihn der Musikkritiker Joachim Kaiser, der mit ihm befreundet war - wohl nicht zuletzt wegen seiner enormen Akribie und Detailbesessenheit bei der Arbeit. Denn Loriot arbeitete stets nach Plan und überließ nichts dem Zufall. Da war er streng, zu seinen Mitarbeitern und vor allem zu sich selbst.

Einen Gesamtabriss des akustischen Schaffens Loriots bieten ‘Loriots Gesammelte Werke‘ mit einer Laufzeit von rund 390 Minuten - erhältlich sowohl als klassische CD-Box als auch als mp3-Variante. Und die sehr erfolg ‚‘reichen Katalogveröffentlichungen zeigen, dass Loriot nach wie vor populär ist.
Besonders wichtig im noch laufenden Wagner-Jahr sind wieder aufgelegte Schätze wie ‘Loriot erzählt Richard Wagners Ring der Nibelungen‘ mit der klanglich überarbeiteten Musik der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Herbert von Karajan. Die Doppel-CD mit einer Spielzeit von 150 Minuten erschien als Wiederveröffentlichung im April. Loriots bislang erfolgreichste Veröffentlichung bei der Deutschen Grammophon sind seine ‘Meisterwerke‘. Beide Produkte zeigen die enorme Bandbreite der beständigen Zusammenarbeit Loriots mit der Deutschen Grammophon: Sie versammeln Humor und Ernst sowie die schönsten, lustigsten und legendärsten Audioaufnahmen des Meisters. - © Foto: Deutsche Grammophon/Universal Music
Zu den Entertainment_News
tonart Ausgabe Winter 2020/4

Magazin lesen