Liebe Leserinnen und Leser!

Michael Möhring - Chefredakteur
Michael Möhring
Chefredakteur
Als Anfang der 1980er Jahre zur digitalen Speicherung von Musik die Compact Disc eingeführt wurde, avancierte das Kürzel DDD zum Marketing-Tool. In diesem Fall waren Aufnahme, Abmischen und Mastering digital ohne jegliche analoge Zwischenschritte. Im Ergebnis geriet die Wiedergabe oft steril, die analoge „Wärme“ fehlte. Mit dem Revial der Vinylschallplatte wird speziell bei Wiederveröffentlichungen nicht selten nun mit dem Kürzel AAA geworben. Schauen Sie auf die „tonart-Vinyl-Tipps“-Seite, wo diese vermehrt rein analog produzierten Neuauflagen in Sachen Hörgenuss einen hohen Qualitäts-Standard garantieren. 
 
In der neuen tonart bildet Paavo Järvi den Schwerpunkt. Der in der Klassikwelt hochgeschätzte estnische Dirigent ist bestens vernetzt und kommt in der ganzen Welt herum, gegenwärtig in Zürich. Mehr erfahren Sie dazu in der ausführlichen Coverstory. Beim Thema „Diversifizierung der Genres“ kommt es immer mal wieder zu spannenden Resultaten, wie beim Duo Renaud García-Fons und Claire Antonini. Hier verbinden sich tradierte Klänge aus dem Orient mit Barockelementen und der Improvisation des Jazz. Auffällig auch der diesmal in tonart exorbitante Anteil musizierender Frauen. Egal ob Mari Samuelsen, Heather Nova, Mavis Staples, Céline Rudolph oder Cécile Verny – sie alle haben es mit ihren neuen, unterschiedlich ausgerichteten Einspielungen verdient. 
 
Unseren Lesern wünsche ich eine spannende Lektüre der neuen tonart, wo immer Sie auch sein mögen!
Herzlichst Ihr Michael Möhring
tonart Ausgabe Sommer 2019/2

Magazin lesen