Jazz_News_12.03.20
Nina Simone-Album wieder-entdeckt

Nina Simone-Album wieder-entdeckt

Auch nach ihrem Tod im Jahre 2003 sind die Stimme und Songs von Nina Simone für Viele noch immer berührend und faszinierend. Nach zwei aus den Archiven geretteten Alben des großen John Coltrane hat das Verve-Label jetzt vermeldet, im April ein nahezu vergessenes Nina-Simone-Album wiederzu-veröffentlichen. FODDER ON MY WINGS gehörte zu den Lieblingsalben der Künstlerin, aber da es 1982 für ein kleines französisches Label aufgenommen wurde und nur sporadisch erhältlich war, blieb es vielen Fans der Sängerin unbekannt.

Zu der Zeit, als Nina Simone die Songkollektion aufnahm, lebte sie gerade erst kurz in Frankreich und kämpfte mit psychischen Problemen. Große Kunst entsteht allerdings oft in dunklen Stunden. Musikalisch ging Simone auf dem Album neue Wege. Ihre Stimme war spröder und härter als zuvor, brachte ihre Gefühle und oft streitbaren Gedanken aber mit ungewöhnlicher Intensität hervor. Den Swing und die Balladen ihrer früheren Alben ersetzte sie auf ‘Fodder On My Wings‘ durch afrikanische und karibische Elementen, fetzige Bläsersätze und poppige Grooves. Simone nutzte ihre neue Umgebung und die Pariser Szene um sich musikalisch neu zu erfinden. Ihre Band bestand jetzt hauptsächlich aus afrikanischen Musikern, darunter dem zukünftigen Manu Dibango- und Salif Keita-Schlagzeuger Paco Sery.

Mit einem animierten Video zum ‘Liberian Calypso‘ stimmt Verve nun auf das Album ein. In dem Song singt Simone über ein skurriles Erlebnis in Liberia, wo sie in einer Disco stundenlang nackt auf den Tischen tanzte. Diese Episode beschrieb sie später auch in ihrer Autobiografie ‘I Put A Spell On You‘ (1991). Autor: Timo Tarantini

‘Liberian Calypso’: https://www.youtube.com/watch?v=KHSEQJGH-OA

Foto: Jean-Pierre Leloir
Zu den Jazz_News
tonart Ausgabe Winter 2019/4

Magazin lesen